Daybreaker

Obwohl Vampire jetzt schon seit über 100 Jahren den Bildschirm bevölkern gibt es immer wieder neue Interpretationen die dafür sorgen, dass es nach wie vor Spaß macht sich Vampirfilme anzuschauen. Meine letzte Entdeckung auf dem Feld ist der Film Daybreakers mit Ethan Hawke, Sam Neill und Willem Dafoe. Da ich den Film nie in Kinos gesehen habe war ich überrascht, so namhafte Schauspieler vorzufinden. Direkt in der Videothek habe ich den Film geschnappt und neugierig mit nach Hause genommen. Die Ausgangslage der Story ist schnell beschrieben:

daybreaker

daybreaker

  • Vampire dominieren die Erde
  • Menschen werden als Blutquelle wie Tiere gehalten
  • Immer weniger Menschen sorgen für Probleme in der Versorgung
  • Ein Blutersatzstoff soll das Überleben der Vampire sichern

Interessant war die dunkel Umsetzung des Themas sowie die modernen Erfindungen der Vampire, um auch während des Tages einsatzbereit zu sein. So gab es komplett abgedunkelt Häuser und Autos, die auf Tagmodus gestellt werden konnten. Dabei wurden alle Fenster geschwärzt und Kameras sorgten für eine Sicht auf die Umgebung. Sehr ungewohnt und überraschend war auch der Umstand, dass Vampire sich zurück in Menschen verwandeln konnten. Das hatte ich vorher in noch keinem Vampirfilm gesehen. Wie so oft in letzter Zeit wird auch hier mal wieder zuviel mit Blut gespritzt, dabei hat die Atmosphäre des Films dies gar nicht nötig. Und die Art, wie Menschen in den Blutfabriken gehalten werden erinnert stark an die Massentierhaltung unserer Zeit. Wer sich für Vampire interessiert sollte sich Daybreakers auf alle Fälle merken. Ein Film, der viel neuen Stoff rund um die Blutsauger liefert.

Frankenstein

Kaum ein Monster der Literatur wir so oft falsch verstanden wie das Monster von Frankenstein. Nennt man den Namen Frankenstein denken alle automatisch sofort an das Monster. Entweder in der Boris Karloff Version mit Schrauben am Kopf oder, wenn es sich um jüngere Leute handelt, an die Robert de Niro Version mit zusammengenähten Gesicht. Frankenstein ist jedoch der Name des Doktors, der aus Leichenteilen ein Monster schafft. Das Monster selbst hat keinen Namen. Im Roman von Mary Shelley aus dem Jahr 1818 ist die Geschichte um den Wissenschaftler Viktor Frankenstein und die Erschaffung eines Wesens sehr dunkel angelegt und regt den Leser zum Nachdenken an. Die Sympathien für das Monster werden im Verlauf der Geschichte immer größer und ich kann jedem der sich für Horrorgeschichten interessiert nur empfehlen, den Originalroman zu lesen.

Robert De Niro als Frankensteins Monsters

Frankensteins

Frankensteins

Hollywood hat das Frankenstein Thema schnell aufgegriffen und sehr frei für die große Leinwand interpretiert. In den ersten erfolgreichen Filmen wie

• Frankenstein 1931
• Frankensteins Braut 1935
• Frankensteins Sohn 1939
• Frankensteins Fluch 1958

wurde die Story um das Monster aufgebaut und die literarische Vorlage eben nur als Vorlage genutzt. Die Braut war selbstverständlich nicht die Frau des Wissenschaftlers, sondern eine Monsterbraut für das von Frankenstein erschaffenen Wesen. Und auch Frankensteins Sohn müsste eigentlich Sohn des Monsters von Frankenstein heißen. Aber wie schon gesagt, so genau wurde bei den ersten Filmen auf solche Details nicht geachtet.

Spätere Filme versuchten dann, sich näher am Roman zu orientieren und spielten auch mit dem von Karloff vorbestimmten Aussehen des Monsters. Ein Bekannter von mir ist ein großer Frankenstein Fan und er hat eine Privatvideothek mit so ziemlich allen Filmen, die je zum Thema gedreht wurden. Da er sich mit Aktien kaufen online beschäftigt hat er das nötige Geld um sich seinem Hobby zu widmen. Neben Filmen hat er auch eine große Bibliothek mit Horrorklassikern, und Mary Shelleys Werk nimmt darin einen Ehrenplatz ein.

Da derzeit Monster und Horror wieder stark im Kommen sind haben sehr viele Klassiker mittlerweile auch ihre eigene Fernsehserie. Nach Dracula kann man jetzt in den Frankenstein Chronicles auch das Leben des verrückten Wissenschaftlers und seiner Kreatur auf moderne Art Woche für Woche vom heimischen Sofa aus betrachten. Leider ist auch hier der Bezug zum Originalstoff eher dünn gesät. Ich würde mir wünschen, ein guter Regisseur würde sich noch einmal des Buches besinnen und ein Meisterwerk abliefern. Ähnlich wie es Francis Ford Coppola mit dem Film Bram Stoker’s Dracula geschafft hat. Mir gefällt das Frankenstein Thema aufgrund der komplexen Art, in der Charaktere dargestellt werden und dass man auf unterhaltsame Weise viel über die Natur der Menschen lernt. Mary Shelley hat es geschafft, ein Monster zu schaffen, mit dem der Leser oder Zuschauer mitfühlen kann. Und das ist im Bereich der Horror Literatur so gut wie einmalig.

Vampire

Es gibt kaum eine Figur in der Schattenwelt die so populär ist und so viele Änderungen mitgemacht hat wie Dracula. Seitdem Bram Stoker den gleichnamigen Roman geschrieben hat, inspiriert der noble Blutsauger ganze Generationen von Filmemachern. Ich erinnere mich noch bestens an die alten Dracula Verfilmungen mit Christopher Lee aus dem Hause Hammer. Was habe ich mich als Kind gefürchtet, als ich sie das erste Mal gesehen habe. Heutzutage sind die Gesten und Mienen der Filme eher zum Schmunzeln. Francis Ford Coppola hat vor gut 25 Jahren einen Dracula Film gedreht, der sich wie kein anderer Film zuvor an die literarische Vorlage hält. Ein großartiger Gary Oldman und tolle Effekte, insbesondere mit den Schatten im Film, haben für einen großen Erfolg gesorgt. Im Film sagt Dracula: „Ich bin das Monster, das jeder lebendige Mann töten will. Ich bin Dracula.” Besser kann man es kaum sagen.

vampire

vampire

Absolut unvergesslich ist auch Roman Polanskis Dracula Film „Tanz der Vampire”. Mit einem sehr europäischen Ansatz ist dem Regisseur ein Film gelungen, der Atmosphäre und Spaß zu einem Film verbindet, der auf allen Ebenen funktioniert. Viele der Szenen sind absolute Klassiker der Filmgeschichte. Je mehr Filme man über Vampire gesehen hat, umso umfangreicher wird auch die Liste der Gegenstände, die sie töten können. Unter anderem kann man:

  • angespitzte Holzstäbe
  • Sonnenlicht
  • Kreuze
  • Knoblauch oder
  • Weihwasser

nutzen, um Vampire abzuhalten oder zu töten. In Filmen wie “From Dusk til Dawn” werden Vampire auf so viele unterschiedliche Arten getötet, dass das Massaker in der Titty Twister Bar zu einem skurrilen Tanz wird. Egal ob Wasserpistolen mit Weihwasser oder umgedrehte Tische, auf dessen Beine die Monster aufgespießt werden, hier wird originell mit dem Vampirthema umgegangen.

Absolut populär sind auch Filmreihen wie die Twilight Serie oder Fernsehserien wie True Blood oder Vampire Diaries. Hier werden die alten Muster zu neuen Geschichten versponnen und immer mal wieder ganz neue Elemente eingefügt. Nichts desto trotz sind Vampire mit die populärsten Schattenwesen in Film und Fernsehen. Von Buffy der Vampirjägerin bis zu Blade haben wir so ziemlich alle Variationen von Vampirjägern gesehen. Egal ob Teenie Mädchen oder schwarzer Racheengel, alle wollen die Blutsauger zur Strecke bringen. Und welches sind eure Lieblings-Vampir-Filme? Oder habt ihr andere Stars im Schattenreich?

Zombie Mode

Seit den unglaublichen Erfolgen der Fernsehserie „The Walking Dead“ sind Zombies wieder absolut in der Mode. Was vor fast 50 Jahren mit George A. Romeros „Night of the living dead“ begann ist heutzutage populär wie selten zuvor. Und in den letzten 50 Jahren haben wir einige erschreckende Veränderungen in den Zombies feststellen können. Insbesondere als die Untoten anfingen zu rennen wurde der Schrecken wesentlich realer. Denn vorher hatte man immer den Eindruck, dass sich Zombies so langsam bewegen, dass man einfach wegrennen kann. Mit „World War Z“ wurde ein weiterer Schritt in Panik gemacht. Hier sind die Zombies so zahlreich, so schnell und so unberechenbar, dass sie selbst die höchsten Schutzmauern überrennen und letztendlich einstürzen lassen. Da hilft es nicht mehr, einfach nur schnell zu sein.

warm bodies

warm bodies

Dass ein Genre sehr erfolgreich ist merkt man auch dann, wenn zusätzlich zu den normalen Filmen Komödien zum Thema gedreht werden. Filme wie

  • Shaun of the Dead
  • Zombieland
  • Warm Bodies

sind beste Zeichen dafür, wie populär Zombies sind. Abgesehen davon haben sie auch echt komische Momente. Insbesondere die Liste der Dinge die man beachten sollte wenn Zombies kommen, in „Zombieland“, ist ein absoluter Klassiker. Wenn sich dagegen ein hübsches Mädchen wie in „Warm Bodies“ in einen Zombie verliebt ist die Welt nicht mehr in Ordnung. Ich glaube, ich muss mein Profil in Startdating.dk dann doch einmal ändern. Anstatt nett und freundlich in grob und tot? In der letzten Woche habe ich auch die neue Serie „Fear the Walking Dead“ gesehen, in der die Anfänge der Zombiekrise erzählt werden. Ein interessanter Einblick in die Anfänge und ich habe mich oft gefragt was ich wohl tun würde, um mich zu schützen.

Multiple Persönlichkeiten

In der letzten Woche habe ich zwei überaus interessante Filme gesehen, in denen die psychopatischen Mörder multiple Persönlichkeiten hatten. Die Frage war, ob sie für Ihre Taten verantwortlich gemacht werden können, auch wenn eine andere „Person” die eigentliche Tat begannen hat. Einer der beiden Filme heißt „Identity” und unter anderem spielen John Cusack und Ray Liotta mit. Zehn Leute kommen scheinbar zufällig in einem Motel zusammen und nach nur kurzer Zeit beginnen sie nacheinander zu sterben. Wie bei den 10 kleinen Negerlein kommt einer nach dem anderen um, und der Zuschauer rätselt, wer wohl der Mörder sein kann. Was hat diese Story mit multiplen Persönlichkeiten zu tun, fragt ihr euch sicher. Nun, schaut euch den Film an, ich will schließlich nicht zuviel verraten. Aber ich kann euch auf alle Fälle ein überraschendes Ende versprechen.

Identity

Identity

Der zweite Film, den ich gesehen habe heißt “Shelter” und Julianne Moore spielt darin eine Psychiaterin, die von ihrem Vater auf einen interessanten Fall aufmerksam gemacht wird. Jonathan Rhys Meyers spielt einen jungen Mann mit offensichtlichen multiplen Persönlichen. Mit der Zeit entdeckt Julianne Moore jedoch, dass alle anderen Identitäten von “Adam” zu toten Menschen gehören, die alle eines unnatürlichen Todes starben. Von da an rankt sich eine verzwickte und manchmal sehr konstruierte Geschichte um Glauben, Hexerei und multiple Persönlichkeiten, die trotz einiger sehr gezwungener Wendungen durchaus interessant ist.

shelter

shelter

In beiden Filme stellen sich irgendwann die folgenden Fragen:

  • gibt es Menschen mit multiplen Persönlichkeiten?
  • Ist eine Persönlichkeit verantwortlich für die Taten, die eine andere begeht?
  • Werden Menschen bestraft oder Taten?
  • Ist Verbrechensvorbeugung nicht zwangsläufig die einzige Alternative.

Mich haben die beiden Filme sehr zum Denken angeregt und auch wenn sie nun nicht übernatürliche Themen behandeln, wie auf dieser Seite üblich, habe ich doch gedacht, dass euch dieser Artikel gefallen könnte. Kennt ihr ähnliche Filme? Habt ihr schon mal über das Thema nachgedacht? Wie ist euer Standpunkt?

Halloween

Sicher überrascht es euch nicht wenn ich euch erzähle, dass ich ein absoluter Halloween Fan bin. Ich bin total begeistert davon, dass dieses Fest immer mehr gefeiert wird und auch in Deutschland immer mehr Leute verkleidet auf die Strassen gehen um etwas Süßes zu bekommen oder die Mitmenschen zu erschrecken. An keinem anderen Tag im Jahr hat man mehr das Gefühl, dass die schrecklichen Gestalten tatsächlich mitten unter uns leben. Im letzten Jahr war ich auf einer Party, auf der unter anderem auch Leute eingeladen waren, die beim Film arbeiten. Deren Verkleidungen und Schminke waren derart real, dass viele Partygäste sich einen richtigen Schrecken eingefahren haben. Ein sehr lustiger Abend.

halloween

halloween

Wie sagt der Volksmund so schön: “ Das Grauen schleicht von Haus zu Haus und klingelt alle Leute raus.” Das ist Halloween. Immer mehr Nachbarn bereiten sich darauf vor, dass kleine Gespenster, Werwölfe, Vampire und Hexen an ihre Türen klingeln und nach etwas Süßem fragen. Trick or treat, wer nicht mitspielt wird erschreckt.

Mir fehlt noch die richtige Inspiration für eine gute Verkleidung für das kommende Halloween. Im letzten Jahr habe ich als Frankensteins Monster mein Unwesen getrieben. Aber für dieses Jahr würde ich gerne etwas ganz Neues finden. Ein Freund hat mir erzählt, dass er im Internet über die dänische Seite Rabatkoder ganz ausgefallene Kostüme bestellt hat. Ich denke, das werde ich auch mal ausprobieren. Und wenn alle Stricke reißen muss ich mich auf die Schminkkünste meiner Freundin verlassen. Das hat mich schon so manches Mal gerettet.

Ich weiß nicht wie es in euren Städten ist, aber hier bei mir werden immer mehr offizielle Halloween Parties veranstaltet, damit auch die Erwachsenen ihren Spaß haben. Anstatt mit der Tüte von Haus zu Haus zu ziehen kann man sich eine passende Themenparty suchen und die ganze Nacht lang mit den Wölfen heulen, mit den Skeletten die Knochen klappern lassen oder sich bissige Vampire vom hals halten. Wenn dazu noch die passende gruselige Musik gespielt wird steht dem Spaß nichts mehr im Wege. Ich wünsche euch schon jetzt ein gruseliges Halloween.

Wenn der Schrecken real wird

Es gibt viele Horrorfilm Fans die nur die Filme mögen, die so unrealistisch sind, dass sie keinen Bezug zum realen Leben haben können. Es ist viel einfacher Zombies, Vampire oder Dämonen als unwahr abzutun, als Serienkiller und Psychopathen. Einige meiner Freunde schauen deshalb nur die Horrorfilme, die garantiert keinen realen Background haben. Ich bin da nicht so wählerisch und mag alles, was mir einen Schrecken über den Rücken jagt. Vor gar nicht langer Zeit habe ich zum Beispiel den Film „Freeze – Alptraum Nachtwache“ mit Ewan MacGregor gesehen und mich herrlich gegruselt. Für einige meiner Bekannten wäre dieser Film absolut un-guckbar, da er viel zu realistisch ist. Die Bestandteile:

Krankenhaus
Arbeit
Nachtschicht
Leichen

wären viel zu realistisch für sie.

Horrorfilm

Horrorfilm

Mir hat der Film dagegen sehr gefallen und auch Ewan MacGregor hat eine tolle Leistung abgeliefert. Ich hatte ihn kurz zuvor in „Das schnelle Geld“ gesehen, in dem er einen Broker spielt der Aktien vergleicht, kauft und veruntreut. Das war ein Schrecken der modernen Art. Aber in Freeze hat er sich eindeutig übertroffen. Wer sich für realistische Horrorfilme interessiert kann sich auch einmal das dänische Original anschauen, das drei Jahre früher produziert wurde. Wie so oft hat es Hollywood vorgezogen einen komplett neuen Film zu produzieren anstatt das Original zufördern. Manchmal sind die amerikanischen Filmproduzenten einfach zu starsinnig. Was nicht von ihnen produziert wurde kommt auch nicht ins Kino. Mit ein Grund, warum es europäische Künstler nicht leicht haben, sich in den USA durchzusetzen.

Klassische und moderne Monster

Das Schöne an der Schattenwelt ist die Vielfalt der Gestalten, die man in ihr findet. Von literarischen Klassikern wie Bram Stokers Dracula, Mary Shelleys Frankenstein oder den Abenteuern des Dr. Jekyll und Mr. Hyde frei nach Stevenson, gab es so viele unterschiedliche Monster, dass jeder etwas für seinen Geschmack finden konnte. Meistens ging es dabei in den alten Zeiten noch ganz gesittet zu und jedes sogenannte Monster hatte auch sein eigenes, persönliches Drama. Mir persönlich hat immer die Originalgeschichte von Frankensteins Monster gefallen und die unglaubliche Vielschichtigkeit, mit der das Monster dargestellt wurde. Ein Meisterwerk der Horror Literatur.

Frankenstein

Frankenstein

Moderne Monster dagegen sind sehr blutrünstig und insbesondere in Film und Fernsehen wird es immer grauseliger. Dabei meine ich gar nicht einmal das tatsächliche Erschrecken, sondern vielmehr die immer explizitere Darstellung von Gewalt. Die subtilen Schrecken alter Filme haben mir stets besser gefallen als Grosaufnahmen von abgehackten Köpfen. Aber in den modernen Zeiten, in denen alles schneller, lauter und bunter wird, gehören endlose Blutlachen anscheinend dazu. Was mir dagegen gut gefällt ist, wenn aktuelle gesellschaftliche Probleme in neuen Filmen einbezogen werden. Ich erinnere mich an einen Film mit Al Pacino, in dem er gleichzeitig Anwalt und der Teufel war. Eine passende Kritik gegen die oft sehr unmoralisch handelnden Anwälte. Auch Banker kommen gerne schlecht weg. In American Psycho war es ein Broker, wenn ich mich richtig erinnere, der nach Feierabend Leute umbrachte. Da sieht man mal wohin einen der Finanzmarkt führen kann. Ich nutze regelmäßig diese Webseite zum Aktien kaufen, aber umgebracht habe ich noch niemanden.

Wie sagte schon Friedrich Nietzsche „Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehen, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“ Also irgendwo schlummert in uns allen ein Monster, die Frage ist meist nur, wann und wie es rausgelassen wird. Klassische Situationen zum Durchdrehen sind dabei:

Einsamkeit
Trennungen
Arbeitsstress
Verlust
Eifersucht

Aber ganz egal was einen dazu treibt, das Monster rauszulassen, meist ist es die Umsetzung die den Unterschied zwischen dritter Klasse und Klassiker ausmacht. Der perfekte Horror schafft eine Schattenwelt in der Phantasie des Zuschauers, das mächtigste Instrument des Schreckens überhaupt, welches dann die passenden Bilder erzeugt.

Gestalten der Nacht – verborgen im Schatten

Ich bin ein absoluter Horror und Fantasy-Fan und seitdem ich lesen und fernsehen kann faszinieren mich insbesondere Horrorgeschichten, Geistergeschichten und all die Gestalten, die im Zwielicht leben. Egal ob als Buch, in Fernsehserien, Filmen oder als Geschichte am Lagerfeuer, alles was halbwegs erschreckend ist, und in dem fantastische Gestalten vorkommen, macht mir eine Menge Spaß. Ich habe mich schon durch die halbe Bibliothek der Horrorromane gelesen und bei den Filmen selbst die der Kategorie B und C gesehen. Und auch wenn die Qualität manchmal arg zu wünschen übrig lässt, mir wird immer angst und bange. Hier eine kleine Liste meiner absoluten Lieblings-Gestalten der Nacht:

  • Vampire
  • Zombies
  • Werwölfe
  • gespenstische Clowns
  • Poltergeister
  • Dämonen
  • Hexen

Offensichtlich bin ich nicht alleine mit meinen Vorlieben. Wenn man sich einmal die Liste der Fernsehserien anschaut, die in den letzten Jahren veröffentlicht wurden, findet man ganz viele Fantasy und Horror Themen. Angefangen von den Zombies aus „The Walking Dead“ über die Vampire in „True Blood“ bis hin zu den blutigen Märchen von „Grimm“. Immer geht es um fantastische Wesen, die den Menschen das Leben erschweren. Und ich schaue diese Serien immer mit einer Decke in der Nähe, damit ich mir ganz schnell die Augen verdecken kann, wenn etwas zu schreckliches gezeigt wird. Einige meiner Freunde halten das für sehr seltsam und meinen, ich würde das Beste der Shows verpassen, aber ich sage stets: Besser einen guten Schrecken hören und nicht sehen, als Nachts nicht schlafen zu können. Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber oft ist die Darstellung von blutigen Szenen im Fernsehen und in Filmen mittlerweile so extrem, dass ich lieber wegschaue als mich daran zu gewöhnen. Und der Horroreffekt bleibt zumindest bei mir derselbe.

Grimm

Grimm

Wie ihr euch sicher vorstelle könnt ist eines meiner Lieblingsfeste Halloween, wenn sich sogar die Kinder verkleiden und auf die Strasse gehen, um Leute zu erschrecken. Mit meinen Freunden bereiten wir die Feier immer mit viel Zeit vor, und neben aufwändigen Kostümen basteln wir auch immer die Dekoration für die Halloween Party. Mittlerweile bin ich sozusagen Experte im Herstellen von Spinnenweben und falschem Blut. Und auch meine Kostüme können sich sehen lassen. Egal ob als Fredine Krüger oder als Vampirella, nur wenige erkennen mich wenn ich in eine meiner blutrünstigen Rollen schlüpfe.

Hier auf shadowworld werde ich regelmäßig über zwielichte Gestalten, Untote, Blutsauger, Mumien und Monster schreiben und meine Leidenschaft mit denjenigen teilen, die wie ich die Schattenwelt lieben. Ich weiß ihr seid da draußen, versteckt in Gräbern und Hausruinen, alten Schlössern und Katakomben. Wo immer ihr euch auch aufhaltet, ich hoffe nur ihr habt einen Internetanschluss, um auch regelmäßig bei mir vorbeischauen zu können.